Detektei W&K

Detektivbüro für Wirtschaft & Kriminalistik
gegründet 1968

Medien

Zeitungsartikel über die Änderung des Sozialversicherungsgesetzes:
  • W.A.D BEYOND GLOBAL

    Die Affäre Swissfirst


    Wie schon Jahre zuvor konnte die Detektei W&K Beweise (in Form von Fotos, erstellt im Hotel Baur au Lac) liefern. Diese zeigten, dass der Gegenspieler der Swissfirst Bank Mitarbeiter der Bank zu Bankgeheimnis-Verletzungen anstiftete.

    Die ganze Story wurde von Thomas Matter in seinem Buch „Die verlorene Ehre einer Schweizer Bank“ beschrieben

    Artikel Blick: High noon im 5-Sterne-Hotel

    Der Fall Lucona


    Mitarbeiter der Detektei W&K überwachten den damaligen österreichischen Aussenminister Leopold Graz bei seinem offiziellen Staats- und dem direkt daran anschliessenden Privatbesuch in der Schweiz. Sie konnten nach tagelanger Observation den fotografischen Beweis liefern, dass sich Leopold Graz mit Udo Proksch im Hotel Gotthard in Zürich traf, um mit ihm zusammen Akten zu studieren und auszutauschen. Das entsprechende Foto wurde von allen Printmedien in der Welt abgedruckt und führte schlussendlich zum Rücktritt von Leopold Graz.

    Der Privatdetektiv im Schweizerischen Recht

    Berufsstand des Privatdetektivs Fachliteratur von Roland Schaub, entstanden auch in Zusammenarbeit mit der Detektei W&K.

    Privatdetektiv und DatenSchutzGesetz (DSG)

    Urteil des Bezirkgerichts Meilen
    Download als PDF

    TV Reportage und Interview von TeleTop

    Der Privatsender TeleTop erstellte im April 2019 einen Bericht über eine heute häufige Observation und führte ein Interview mit dem Inhaber Daniel Senn.

    Langjährige Bestrebungen von BDD und BID erfolgreich umgesetzt

    Berlin, 23. Februar 2019

    Bei der diesjährigen gemeinsamen außerordentlichen Hauptversammlung der Verbände Bundesverband Deutscher Detektive e.V. (BDD) und Bund Internationaler Detektive e.V. (BID) am 23. Februar 2019 in Berlin wurde erfolgreich das umgesetzt, was im vergangenen Jahr sich beide Verbände auf die Agenda stellten:

    Mit großer Mehrheit haben die Mitglieder der Verbände dem Verschmelzungsvertrag von BDD und BID zugestimmt.

    Der notariell beurkundete Verschmelzungsvertrag verankert den neuen Namen des Verbandes:

    Bundesverband des Detektiv- und Ermittlungsgewerbes e.V. ( BuDEG )

    Damit besteht in Deutschland nach fast 100 Jahren vielfältiger Detektiv-Vereinigungen und Zusammenschlüsse wieder eine gemeinsame berufsständische Interessenvertretung für private Ermittler. Dies ist ein beachtliches historisches Ereignis für die Detektiv-Branche.

    Seit Jahrzehnten gab es Bestrebungen und Versuche, um die unübersichtlichen Interessenvertretungen zu einen. Dieser Akt der Verschmelzung wurde durch gemeinsame Bestrebungen vollzogen.

    Der Bundesverband des Detektiv- und Ermittlungsgewerbes wird künftig die fachlichen Belange und Kompetenzen entsprechend der Rahmenbedingungen und Anforderungskriterien für die Erbringung gewerblicher privater
    Ermittlungsdienstleitungen gestalten. Einhergehend damit stehen im Fokus von Ermittlungsdienstleistungen die Wahrnehmung berechtigter Interessen der Auftraggeber, die Transparenz der Auftragserledigung sowie der Datenschutz und der Verbraucherschutz.

    Der Bundesverband fördert dies durch spezielle Fachbereiche für private Ermittler (Detektive), Bewachungsfachkräfte im Handel (Kaufhausdetektive) und externe Experten (forensische Sachverständige).

    Bis zur rechtskräftigen Eintragung in das Vereinsregister, beginnen nun alle Maßnahmen zur inhaltlichen Neuausrichtung des Verbandes, der Umstrukturierung und der internen Organisation.